Texas Instruments bleibt die Nr.1 bei Handy-Chips

Allgemein

Ein robuster Markt für Mobiltelefon-Komponenten half TI, im gerade abgelaufenen Quartal mehr Umsatz und Gewinn einzufahren.

Auf umgerechnet gigantische 1,91 Milliarden Euro schnellte der Profit in nur drei Monaten hoch. Doch ein heftiges Stück dieser Erfolgstorte geht auf den Verkauf der Sensoren-Sparte an Investmentfirmen zurück (Korken stecken lassen). Ohne diesen Deal wären es nur 591 Millionen Euro Gewinn gewesen.

Immerhin konnte Texas Instruments den Umsatz um 24 Prozent auf 2,96 Milliarden Euro steigern. Das lässt für die Zukunft hoffen. Wobei natürlich eine Abkühlung des Handy-Marktes voll durchschlagen dürfte, denn TI hat seine Spitzenposition bei den Mobilchips gut halten können. (Tony Dennis/rm)

Linq