Google: Transparenz beim Klickbetrug

E-CommerceMarketingNetzwerkeWerbung

Eine neue Adwords-Funktion soll Werbekunden anzeigen, welche Klicks der Suchmaschinenbetreiber aussortiert hat und nicht in Rechnung stellt.

Der Schaden durch Klickbetrug wird auf bis zu 1,3 Milliarden Dollar geschätzt und den Suchmaschinen wird wiederholt vorgeworfen, nicht genug gegen die Betrüger zu tun. Google versucht nun mit einem neuen Feature etwas mehr Transparenz in seinem Anzeigprogramm Adwords zu schaffen. Neben den normalen Klicks und Klickraten, nebst anfallenden Kosten, können sich die Werbetreibenden nun auch die ungültigen Klicks anzeigen lassen – die selbstverständlich nicht berechnet werden. Auf diesem Wege möchte man zudem verdeutlichen, dass das Problem Klickbetrug oft übertrieben dargestellt wird und die manipulierten Klicks einen geringen Anteil ausmachen als oft behauptet. (dd)

Mehr zum Thema Anzeigenbetrug und wie man sich dagegen wehrt, erfahren Sie hier.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen