Malware über Werbebanner bei MySpace verbreitet

MarketingNetzwerkeSicherheitSicherheitsmanagementSoziale Netzwerke

Ungepatchten Windows-Systemen wurde in den vergangenen Tagen Schadcode über die altbekannte Schwachstelle bei der Verarbeitung von WMF-Bildern untergeschoben.

Wie die Washington Post unter Berufung auf den iDefense-Sicherheitspezialisten Michael La Pilla berichtet, wurde über Banner-Werbung in den letzten Wochen versucht, Spyware und Trojaner zu verbreiten. Aufgefallen war das Problem bei der Website MySpace.com, als über die bereits seit Januar geschlossene Windows-Lücke im Bildformat WMF versucht wurde, Rechner zu infizieren.

Die installierte Spyware protokolliert das Surfverhalten des Anwenders mit und öffnet Werbe-Popups. Zudem nimmt sie Kontakt zu einem Server in der Türkei auf ? zu Abrechnungszwecken für die erfolgreiche Spyware-Installation. La Pilla zufolge konnte man auf diesem Wege ermitteln, dass bereits mehr als eine Million Systeme infiziert wurden. (dd)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen