Kabelgesellschaften wollen Milliarden investieren

BreitbandNetzwerke

97 Prozent der Breitbandzugänge basieren hierzulande auf der DSL-Technik. Das soll anders werden, wenn es nach den Betreibern der TV-Kabelnetze geht.

Aus einer Untersuchung der europäischen Kommission geht hervor, dass der Anteil der Breitbandzugänge über Kabelnetze in Deutschland bei lediglich 1,5 Prozent liegt. Das berichtet Yahoo.de.

Nun wollen die Kabelnetzbetreiber demnach zwischen 1,2 und 1,5 Milliarden Euro in den Ausbau ihrer Infrastruktur investieren und das Netz damit rückkanalfähig machen. Nur so sei Telefonieren und Surfen über das TV-Kabel möglich. Die Investition sei damit nur etwa halb so hoch wie das geplante neue Glasfasernetz der Telekom.

Hochrechnungen zufolge soll sich der Ausbau lohnen: “Bis zum Ende der Dekade dürfte der Marktanteil der Kabelfirmen [am Breitbandgeschäft, anm. d. Red.] auf acht bis zehn Prozent steigen”, so Philipp Geiger vom Beratungsunternehmen Solon. (ds)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen