Roaming-Gebühren: EU nimmt Mobilfunker an die Leine

MobileMobilfunkPolitik

Die gestern vorgestellten Vorschläge der EU sehen eine deutliche Absenkung der Gebühren vor – gehen allerdings nicht soweit, wie ursprünglich von EU-Kommissarin Viviane Reding gefordert.

Die EU-Kommission strebt mit ihrer neuen Verordnung eine Senkung der Mobilfunkkosten im Ausland um bis zu 70 Prozent an. Zunächst sollen die Großhandelspreise beschränkt werden, die die Mobilfunkbetreiber einander für die Abwicklung von Gesprächen aus ausländischen Netzen in Rechnung stellen. Zudem ist eine Entgeltobergrenze für die Endkundenpreise vorgesehen, es dürfen maximal 30 Prozent auf den Großkundenpreis aufgeschlagen werden.

Ein komplettes Verbot der Gebühren für ankommende Gespräche im Ausland, das vor allem von EU-Kommissarin Viviane Reding angestrebt wurde, wird es aber nicht geben.

Die neue Verordnung könnte bereits Mitte 2007 in Kraft treten, zuvor müssen aber noch das Europäische Parlament und der EU-Ministerrat zustimmen. (dd)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen