Attacke: AMD startet Offensive um Marktanteile

Allgemein

INQ_AMDattacke.jpg
Der Chiphersteller hat seine Truppen in Stellung gebracht und möchte nun in die Schlacht gegen das Großreich Intel ziehen. Das wirksamste Mittel im Kampf um Marktanteile: Preissenkungen. Und so sollen die AMD-Prozessoren – inklusive dem Athlon 64 X2 – günstiger werden (gelte nicht für Opteron, Turion). Endlich mal ein Krieg, bei dem die Zivilbevölkerung der Gewinner ist.

Gültig werden sollen die niedrigen CPU-Tarife in dem Moment, wenn Intel mit seinen neuen Modellen Core 2 Duo und Core 2 Extreme daherkommt – und das könnte noch in diesem Monat sein. Von der Logistik her hat sich AMD gut vorbereitet, denn der Singapurer Auftragsfertiger Chartered Semiconductor hat mit der Produktion und Auslieferung der ersten AMD-64-Prozessoren begonnen. Ab Mitte 2007 sollen noch die 65nm-Athlons hinzukommen. Die zusätzlichen Produktionskapazitäten sind eines der Schlüsselelemente des kalifornischen Chipriesen, um seinem Dauerrivalen überhaupt Marktanteile abknöpfen zu können. Geht es nach den Prognosen von AMD-Managern, reichen die Kapazitäten und die Preispläne, AMD bis 2008 einen Marktanteil von 30 Prozent zu erobern. Derzeit sind es 21 Prozent. Wie wir Strategen wissen, birgt es immer ein Risiko, einen übermächtigen Gegner auf seinem eigenen Territorium anzugreifen. Schließlich besitzt Intel weit größere Ressourcen und könnte einen Preiskrieg länger durchhalten. Die Preissenkungen für Conroe, Woodcrest und Merom sind da eine deutliche Antwort. Doch Intel hat auch mächtige Aktionäre an Bord, denen eine hemmungslose Preisschlacht kaum gefallen dürfte. Das verspricht also, ein spannender Kampf zu werden. (rm)

Linq