Adata USB: Der Fingerzeig zu den Daten

Allgemein

INQ_USBfinger1.jpg Den Finger ausstrecken ist ja nicht allzu freundlich, doch der USB-Speicherstick von Adata verlangt es geradezu. Nicht sein altbackenes Design reizt zu solchen nonverbalen Kommentaren, sondern sein eingebauter Miniscanner verlangt den gestreckten Mittelfinger, falls er so vereingestellt wurde.

INQ_USBfinger2.jpg
Seit es ´chic` geworden ist, einen praktischen USB-Stick als Schlüsselanhänger mitzuführen, überschlagen sich die Hersteller mit Größen-, Design- und Farbvariationen. Nicht so Adata, die im wirklich schlicht-beigen Gehäuse lieber auf Sicherheit setzen. So lassen sich im kleinsten Modell (für unter 25 Euro) 512 MByte per Passwort und/oder per Fingerabdruck extrem sicher aufbewahren – und dank USB 2.0 auch flott wieder abrufen. Wer mehr Platz braucht, erhält für rund 50 Euro das 2 GByte-Modell.
Extreme Paranoiker dürfen sogar mehr als einen Fingerabdruck vorgeben, die bei jedem Datenzugriff nach dem Einstecken angefordert werden. Allerdings wissen Fans billiger Actionfilme, dass wahre Diebe nicht davor zurückschrecken, Finger abzuschneiden, um ans Ziel zu kommen. (Fuad Abazovic)

Link