Im Juni weniger Viren und Spam

SicherheitSicherheitsmanagementVirus

Nur 0,68 Prozent aller E-Mails, die im Juni vom Sicherheitsspezialisten BlackSpider untersucht wurden, waren mit Viren infiziert – ein angenehmer Negativrekord.

Das geht aus der heute veröffentlichten Pressemitteilung des Unternehmens hervor. Im Mai lag der Anteil der infizierten Nachrichten mit 0,73 Prozent leicht darüber.

Eine Entwarnung ist dieser Rückgang jedoch nicht, so Günter Fuhrmann, der Geschäftsführer des Unternehmens. “Dies ist keinesfalls als Sieg der Sicherheits-Industrie über die Malware-Autoren zu sehen. Wir beobachten derzeit einen Taktikwechsel bei der Virenverteilung und nicht einen Niedergang der Viren an sich. Statt ein Virus plump in eine E-Mail einzubetten, verschicken Autoren von schadhaftem Code ihre E-Mails mit Links zu verseuchten Websites, von denen sich der User beim Anklicken des Links die Viren auf seinen Rechner lädt.”

Ebenfalls rückgängig ist der Anteil an Spam im Juni gewesen. Im Rekordmonat Mai waren laut BlackSpider 87.74 Prozent aller E-Mails ungewünschte Werbung; im Juni sank die Rate auf 78,14 Prozent. (ds)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen