Remote-Karten
So fern und doch so nah

KomponentenWorkspace

Der Test beweist: Wer eine universell einsetzbare Remote-Karte braucht, kommt an den Modellen mit PCI-Bus nicht vorbei.

Diese Produkte haben wir verglichen

Remote-Karten

_American Megatrends Megarac G3
_Raritan eRIC II
_Raritan eRIC express


Universell einsetzbare Fernsteuerkarten

Remote-Karten

Die in PC Professionell 03/2006 getesteten KVM-over-IP-Extender können Server zwar fernsteuern, das Ein- und Ausschalten klappt remote aber nur mit Zusatzmodulen. Interne Fernsteuerungskarten können dies von Haus aus und mappen sogar lokale Laufwerke des Clients zum Server.

Universell einsetzbare Fernsteuerkarten gibt es nur wenige, weil der Großteil des Marktes von Herstellern wie Dell, HP und Acer mit eigenen Lösungen beherrscht wird. Im Test ist neben der eRIC II und der eRIC Express von Raritan noch die Megarac G3 von AMI. Die Karten liegen zwischen 650 und 800 Euro und sind damit etwas teurer als proprietäre Lösungen, die es zum Beispiel bei Acer ab 500 Euro gibt.


AMI Megarac 3

Remote-Karten

Mit einer Spitzen-Bildqualität für seine Geräteklasse und ergonomischer Benutzeroberfläche verweist der Testsieger die Konkurrenz von Raritan knapp auf die Plätze.


Testergebnisse im Überblick

Remote-Karten

Hersteller Produkt Gesamturteil Ausstattung (30%) Management (30%) Bedienung (30%) Service (10%)
American Megatrends Megarac G3 gut sehr gut befriedigend sehr gut befriedigend
Raritan eRIC II gut sehr gut sehr gut befriedigend befriedigend
Raritan eRIC express gut befriedigend gut gut befriedigend