Nach Werksverkauf: Philips-Konzern will raus aus den Halbleitern

Allgemein

Die Niederländer geben ihr Entwicklungszentrum für Identifizierungssysteme in Gratkorn ab (Bild). Außerdem soll die gesamte Halbleitersparte bis Jahresende an die Börse gebracht oder an einen Investor verkauft werden.

Es ist eine rigorose Trendwende, für die sich Philips jüngst entschieden hat: Das Geschäft soll sich nicht mehr so stark auf die Elektronik konzentrieren. Die Zukunft sehen die Holländer in den Bereichen Gesundheit und Lifestyle nebst den dazu passenden Technologien.

Daher wird die Halbleitersparte neu geordnet, entweder über einen Börsengang oder einen mehrheitlichen Verkauf an einen Investor. Die Halbleitergruppe macht rund 4,6 Milliarden Euro Umsatz, etwa 15 Prozent vom ganzen Kuchen. [rm/fe]

Autor: fritz
Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen