iPod-Fertigung in China unter Beschuss

Allgemein

Der Computer und iPod-Hersteller sieht sich dem Vorwurf ausgesetzt, in chinesischen Fabriken seiner Zulieferer unzureichende Arbeitsbedingungen zuzulassen.

Einem Bericht der britischen Tageszeitung Mail on Sunday zufolge sind in einer iPod-Fertigungsstätte 15-Stunden-Tage für angeblich weniger als monatlich 40 Euro an der Tagesordnung. In einer ersten Stellungnahme erklärte Unternehmenssprecher Steve Dowling, dass für Apple die Pflicht zur Wahrung entsprechender Arbeitsbedingungen besteht. Daher seien Arbeiter mit Respekt und Würde zu behandeln. Dowling kündigte auch an, dass die Vorwürfe nun vor Ort überprüft würden, um etwaiges Fehlverhalten von Partnern abzustellen.

Der chinesische Hersteller Hon Hai Precision Industry Co., der auch für Intel, Dell und Sony produziert, veröffentlichte in der Peking Times eine Gegendarstellung und lud alle Ausländer ein, sich die Verhältnisse vor Ort anzusehen. (rm/dd)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen