Illegale Preisabsprachen: SAP und IBM in Ungarn erwischt

Allgemein

Die ungarische Wettbewerbsaufsicht GVH hat die Unternehmen zu Geldbußen verdonnert.

Die Aufsichtsbehörde warf IBM, SAP und Hungarian International Systems House Kft. vor, geheime Absprachen über Angebote bei der Annahme öffentlicher Aufträge getroffen und so die IT-Ausschreibungen von fünf Universitäten und fünf Krankenhäusern gewonnen zu haben.

SAP und IBM müssen nun jeweils 690 Millionen Forint (entspricht 2,56 Millionen Euro) Geldbuße zahlen. (rm/dd)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen