Interrupt-Konflikte vermeiden bei IRQ-Sharing
BIOS – 24 IRQs verwenden

MobileOffice-AnwendungenSicherheitSoftware

Der Advanced Programmable Interrupt Controller (APIC) stellt dem System statt 16 ganze 24 IRQs zur Verfügung.

Der Advanced Programmable Interrupt Controller (APIC) stellt dem System statt 16 ganze 24 IRQs zur Verfügung. Beim IRQ-Sharing kann es aber zu Stabilitätsproblemen kommen, wenn zwei Komponenten auf denselben Interrupt zugreifen. Das ist vor allem bei älteren PCI-Karten der Fall, deren Treiber das Interrupt-Sharing nur unzureichend unterstützen.

Um IRQ-Probleme zu vermeiden, muss vor der Installation von Windows im Bios-Setup der APIC-Modus eingeschaltet sein (sowohl beim AMI- als auch beim Phoenix- Award-Bios im Menü Advanced). Ein nachträgliches Ändern bei schon installiertem Betriebssystem ist nicht möglich.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen