Hoffentlich merken das nicht die Schurken

Allgemein

Ein Notebook, ein handelsüblicher Funkscanner und simple Entschlüsselungs-Software, mehr braucht man offenbar nicht, um den hochgelobten digitalen Polizeifunk abzuhören. Bei journalistischen “Feldversuchen” in Aachen wurde das Tetra-Netz ebenso angezapft wie das Netz, das die Polizei für die Dauer der WM in Hamburg und Leipzig betreibt. Das wird zwielichtige Gestalten aber freuen.

INQ_DigiPolizeifunk.jpg Lästerzungen behaupten, es gebe nur noch einige wenige Staaten wie Angola oder Togo, die ihre Polizei noch schlechter ausstatten als es Deutschland macht. Wobei das nur eine Frage der Zeit sein dürfte, bis wir dann ganz hinterdran sind. Unsere Politiker und Bürokraten sind schließlich schon vor Jahren nach Osteuropa gereist, um sich mal einen funktionierenden, modernen, digitalen, schlagkräftigen Polizeiapparat live anzuschauen. Und dann eiligst zu planen, dass wir eines Tages unsere Polizei auch mal modernisieren. Zur WM hat es aber just für ein paar Demo-Einsätze des digitalen Polizeifunks (Tetra-Netz) gereicht. Beschämend! Kein Wunder, dass da nicht mal mehr eine vernünftige Verschlüsselung drin war. Das ist schließlich absolute Hightech. Die ist im kleindeutschen Bürokratendschungel wahrscheinlich erst für 2015 geplant, dürfte dann also etwa 2025 in Betrieb gehen. Optimistisch gerechnet. Schließlich soll das ganze Projekt drei Milliarden Euro kosten und von EADS und Siemens realisiert werden. Das gibt bestimmt ein Toll-Collect-Déjà-Vu.
Aber wenigstens beschert es den bösen Buden und jedem anderen Taschengeldempfänger ein neues Hobby: herkömmlichen Funkscanner an den PC (am besten Notebook) anschließen, Entschlüsselungs-Software installieren und schon können wir uns an der dienstlichen Langeweile im Funkstreifenwagen (heißen die immer noch so?) ergötzen. Warum das so easy ist? Die Deppen von den Planungs– und Beschaffungsämtern haben Funkgeräte unterschiedlicher Hersteller besorgt, deren Verschlüsselung nicht kompatibel ist. Irgendwie beschleicht mich das ungute Gefühl, dass die Jungs von Mafia und Terrorgrüppchen da deutlich besser ausgerüstet sind – und mit dem Zeug auch 1a umgehen können.