Pharma- und Finanz-Spam am häufigsten

SicherheitSicherheitsmanagementVirus

Das Spam-Aufkommen stieg im ersten Quartal des Jahres stark an. Pharmazeutische und Finanzinhalte findet sich mittlerweile in 80 Prozent der Mails.

Um monatlich 16 Prozent wuchs seit Jahresanfang der Anteil der Spam-Mails am gesammten Mail-Aufkommen, meldet das Sicherheitsunternehmen SurfControl. Immer häufiger enthalten die Spams auch Links zu Webseiten mit Schadprogrammen, die den PC ohne Zutun des Nutzers infizieren sollen. Mit mittlerweile jeder neunten Spam-Mail wird zudem versucht, personenbezogene Daten zu erlangen.

Die beliebtesten weil gewinnträchtigsten Spam-Inhalte sind weiterhin Pharmaprodukte und Finanzinfos, insbesondere Aktientipps. Sie machen bereits 80 Prozent des Werbemülls aus. (dd)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen