Wird Dell zur Bank?

FinanzmarktIT-ManagementIT-ProjekteKomponentenUnternehmenWorkspace

“Haste mal ‘nen Zehner, Michael?” kommentiert der britische IT-Branchenspötter “The Inquirer” die Entscheidung Dells, weiter ins Finanzierungsgeschäft einzusteigen.

Jeder Autohersteller hat seine eigene Bank – und verkauft mit niedrigen Zinsen mehr Autos und verdient auch noch daran. Dell hatte das Geschäft bislang seinem Partner CIT Group überlassen. Das soll sich nun ändern: Die Computerfirma kauft den Spezialisten für Privatkredite.

Unter dem Namen “Dell Financial Services” besteht die Kooperation mit der CIT Group schon seit 1997 – nun will Dell noch mehr an den Zinsen mitverdienen und damit seine Rechner noch billiger anbieten.

Die Entscheidung teilte Finanzchef Jim Schneider auf einer Telefonkonferenz mit Aktionären mit. Die Idee verwundert nicht: Mit dem Verkauf von PCs alleine ist im weltweit harten Massengeschäft kaum noch etwas zu verdienen. Dass der Computerhersteller aber zur Bank mutiert, wie The Inquirer spottet, sehen Branchen-Experten jedoch als unwahrscheinlich an. (mk)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen