Indische Wipro: Mit prall gefüllter Kriegskasse auf Europa-Expansion

IT-ManagementIT-Projekte

Der indische Outsourcing-Spezialist Wipro Technologies aus Bangalore ist auf Shoppingtour in Europa.

Erst vor ein paar Tagen meldete der Konzern den Kauf von Enabler für 41 Millionen Euro in bar plus Erfolgsboni. Nach dem Abstecher in Portugal steht nun der deutschsprachige Raum auf dem Besichtigungsprogramm.

“Wir haben hier bereits sehr gute Kundenkontakte und erwarten uns viel von der Region”, verrät Wipro-Vizepräsident Kees Ten Nijenhuis. Schon in Kürze könnte ein weiterer Expansionsschritt anstehen. Für die Firmenkäufe in Europa sei die indische Kriegskasse jedenfalls prall gefüllt: rund 1 Milliarde Dollar (fast 800 Millionen Euro) stünden aktuell für weitere Übernahmen zur Verfügung, bestätigte Nijenhuis: “Wir wollen in Kontinentaleuropa sowohl organisch als auch über Allianzen und Akquisitionen wachsen.”

Schon im laufenden Jahr wolle Wipro seinen Umsatz in Europa von 500 Millionen auf 1 Milliarde Dollar fast verdoppeln. Damit würde das Unternehmen rund ein Drittel seiner globalen Umsätze auf dem alten Kontinent erwirtschaften. [rm/fe]

Autor: fritz
Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen