Videoschnitt-Software: Avid Liquid 7
Eigenwilliger Videocutter

WorkspaceZubehör

Avid setzt bei der Videoschnitt-Software Liquid 7 auf stabile Technik, die sehr gute Performance bietet. Der Funktionsumfang überzeugt.

Testbericht

Videoschnitt-Software: Avid Liquid 7

Unter der Regie des neuen Besitzers Avid läuft die Version 7.0 des ehemaligen Pinnacle-Programms Liquid. Das Tool für den semiprofessionellen Anwender ermöglicht jetzt das Capturen von DivX, die Vorschau auf High-Definition-Effekte ohne vorhergehendes Rendering und das Erzeugen von Zeitlupen-Effekten.

Auf der starren Oberfläche erreichen die Tester die Funktionskategorien Aufnahme, Bearbeiten und Ausgabe mit einem Klick.

Wenig geändert hat Avid an der bewährten Schnitt- und Rendering-Technik von Liquid. Die Software arbeitet wesentlich zügiger als Premiere Pro 2.0 und ist vergleichbar stabil wie das Adobe-Programm. Ein Prozessor mit mehr als 2,0 GHz Taktrate und 1,0 GByte Arbeitsspeicher müssen aber vorhanden sein, damit HD-Schnitt praktikabel wird. Ist man einmal die eigenwillige Bedienung gewöhnt, geht das Arbeiten mit Liquid rasch von der Hand. Das Rendern geschieht im Hintergrund. Die CPU wird dabei vom Grafikprozessor unterstützt, was den Performancevorteil gegenüber Premiere Pro bringt.


DivX-Capture und -Bearbeitung

Videoschnitt-Software: Avid Liquid 7

Neu ist die Option, DivX-Filme zu schneiden, ohne zuvor Video- und Audio-Spur separieren zu müssen. Das gelingt im Test jedoch nur bei Videos, die mit dem DivX-Codec 5.0 komprimiert wurden. Neuere Versionen des Video-Algorithmus oder Spezial-Features wie Navigation oder Menüs werden nicht unterstützt. Die Ausgabe von Standard- oder HD-Filmen auf Band oder Disk gelingt im Test problemlos. Um eigene Projekte auf DVD zu brennen, integriert Liquid ein gutes Modul fürs DVD-Authoring. Es gibt Vorlagen für Disk-Menüs und zudem erzeugt Liquid auf Befehl zusätzlich zur Silberscheibe ein ISO-Image.

Avid setzt beim semiprofessionellen Liquid 7 auf stabile Technik, die sehr gute Performance bietet. Die Oberfläche ist allerdings kaum intuitiv bedienbar.


Testergebnis

Videoschnitt-Software: Avid Liquid 7

Hersteller: Avid
Produktname: Liquid 7

Internet: Avid Homepage
Preis: 550 Euro (Aktuelle Software im testticker.de-Softwareshop)

Das ist neu
-DivX-Capture und -Bearbeitung
-HDV-Vorschau und -Effekte in Echtzeit
-Bildstabilisator gegen verwackelte Videos

Systemvoraussetzungen
Betriebssystem: Windows XP
Prozessor/GHz: Pentium 4/2,0
Arbeitsspeicher: 1 Gbyte

Fazit
Liquid bietet sehr gute Performance. Die geringfügigen Änderungen an dem Videoschnitt-Tool rechtfertigen das Update auf Version 7.0 aber nicht.

Gesamtwertung: sehr gut
Leistung (40%): sehr gut
Ausstattung (40%): sehr gut
Bedienung (20%): befriedigend