Leckt einer ihrer Prozesse?
Pagefile-Option: Speicherlecks

Data & StorageKomponentenOffice-AnwendungenSicherheitSicherheitsmanagementSoftwareStorageWorkspaceZubehör

Wird es eng auf der Festplatte, sollten Sie prüfen, ob ein Prozess ein Speicherleck hat.

Wird es eng auf der Festplatte, sollten Sie prüfen, ob ein Prozess ein Speicherleck hat. Praktisch: Windows hat alles Nötige dafür schon an Bord. Starten Sie über [Strg] + [Alt] + [Entf] den Task-Manager und klicken Sie auf den Reiter Prozesse. Wählen Sie Ansicht/Spalten aus und setzen Sie ein Häkchen bei Größe des virtuellen Speichers. Bestätigen Sie mit OK und prüfen Sie nach, ob der angezeigte Wert eines Prozesses in der Spalte Virtueller Speicher stetig zunimmt. Ist das der Fall, muss das Programm beendet werden.

Oft treten fehlerhafte Treiber als Speicherfresser auf ? meist hilft hier nur ein Update des Herstellers weiter.
Ist der virtuelle Speicher schlicht zu knapp, können Sie ihn über die Systemeigenschaften unter [Windows] + [Pause] oder die Rubrik System in der Systemsteuerung einstellen und vergrößern. Unter Erweitert müssen Sie bei Systemleistung den Punkt Einstellungen anklicken. Dort gibt es einen zusätzlichen Reiter Erweitert, unter dem der Abschnitt Virtueller Arbeitsspeicher zu finden ist. Aktuelle Festplatten sind groß genug, um den Pagefile-Umfang auch großzügig bemessen zu können. Dadurch wird das System auch nicht langsamer.