Motorola profitiert vom Telsim-Verkauf

NetzwerkeTelekommunikation

Die Amerikaner erhalten frisches Geld aus der Türkei – dank der Briten, die für die alten Verpflichtungen der Mobilfunker geradestehen.

Nach Nokia konnte jetzt auch Motorola Entschädigungen von der Telsim Mobil Telekomunikasyon verbuchen. Der angeschlagene türkische Mobilfunk-Anbieter (die Nummer 2 im Markt) war zuvor von der Vodafone Group übernommen worden.

Bereits im Oktober hatte der US-Handy- und Netzwerk-Entwickler ausgehandelt, auf seine langjährigen Forderungen zu verzichten und stattdessen eine Einmalzahlung und 20 Prozent der Erlöse aus dem Telsim-Verkauf zu verlangen. Daraus flossen Motorola weitere 410 Millionen Dollar (323 Millionen Euro) zu. Damit sind auch alle Rechtsstreitigkeiten mit Telsim vom Tisch. (rm/dd)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen