Verizon/BellSouth: Keine Geheimdienst-Abhöraktionen

Big DataData & StorageNetzwerkePolitikRechtSicherheitSicherheitsmanagementTelekommunikation

Auch die USA haben ihren Abhörskandal: Medien werfen mindestens zwei Telekom-Unternehmen vor, Gespräche aufgezeichnet und an die NSA weitergeleitet zu haben. Das Dementi folgte auf dem Fuße.

Verizon Communications und BellSouth widersprachen gestern Abend vehement einem Zeitungsbericht, wonach die Telekom-Unternehmen Millionen von Kundentelefonaten an den US-Geheimdienst NSA weitergeleitet hätten. Auch seien von Seiten der NSA keine entsprechenden Anfragen gekommen.

Die Behauptungen hatte als erstes die überregionale Zeitung USA Today verbreitet. Zu den Vorwürfen gegen NSA, Telekomunternehmen und Regierung hatte bereits Präsident George Bush Stellung bezogen. Er erklärte, dass keineswegs die Gespräche “ganz normaler US-Bürger” belauscht worden seien. Die Zeitung geht davon aus, dass zumindest internationale Fernverbindungen (unter anderem via MCI, AT&T) den Geheimdiensten zugänglich gemacht wurden. (rm/dd)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen