Texterkennungs-Software: Readiris Pro 11
Schlampiger Leser

Software

Die Texterkennungs-Software Readiris Pro 11 arbeitet extrem schnell. Doch wie hoch ist die Erkennungsleistung?

Testbericht

Texterkennungs-Software: Readiris Pro 11

Eine Besonderheit in Readiris Pro 11 ist das Auslesen von Schrift auf Digitalfotos. Sind auf einem Foto Plakate im Bild, versucht das Tool, Schriften zu erkennen. Dafür startet die Software eine aufwändige Vorverarbeitung des Fotos. Im Test dauert dieser Prozess im Schnitt doppelt so lang wie ein normaler Lesevorgang. Das Ergebnis ist aber um ein Vielfaches besser.

Das Problem von Readiris ist die richtige Balance zwischen Arbeitstempo und Erkennungsgenauigkeit. Das Programm verrichtet sein Werk im Test schneller als die Vorversion und die Rivalen Finereader sowie Omnipage. Jede der 21 Testdateien ist innerhalb von 50 Sekunden als Word-Datei gespeichert oder in PDF konvertiert. Auf die Tester kommt dann aber viel Nacharbeit zu.

Während die Konkurrenz annähernd zu 100 Prozent korrekte Texte selbst bei geringer Auflösung, kleinen Fonts oder mehreren Sprachen liefert, leistet sich Readiris im Test viele Fehler. Die Erkennungsleistung variiert in diesen Fällen zwischen 50 und 80 Prozent. Das ist nicht gut genug für ein Spezial-Tool. Zwar kann der User etwa die Auflösung per Mausklick auf optimale 300 dpi korrigieren, mehr als eine Sprache lässt sich aber nicht auswählen. Ein mehrsprachiger Text muss dem OCR-Tool mehrmals vorgelegt werden.


Keine Probleme bei mehrspaltigen Texten

Texterkennungs-Software: Readiris Pro 11

Wenig zu bemängeln gibt es beim Einlesen von mehrspaltigen Texten oder Tabellen. Zellenrahmen verbessern dabei die Erkennungsleistung. Die Test-Files konvertiert Readiris 1:1 in Excel. Tabellen ohne Rand liest die Software als formatierten Text ein, übergibt die korrekten Schriftzeichen aber nur in Textrahmen. Um daraus eine Tabelle zu generieren, muss der User manuell eingreifen.

Readiris Pro 11 arbeitet sehr schnell, leistet sich aber Flüchtigkeitsfehler. Besonders bei geringer Auflösung oder dem Kleingedruckten sind Korrekturen erforderlich.


Testergebnis

Texterkennungs-Software: Readiris Pro 11

Hersteller: Iris
Produktname: Readiris Pro 11

Internet: Iris Homepage
Preis: 130 Euro (Aktuelle Software im testticker.de-Softwareshop)

Das ist neu
– Texterkennung auf Digitalfotos
– mehr Erkennungs- und Menüsprachen
– schnelle statt akkurate Erkennung vorwählbar

Systemvoraussetzungen
Betriebssysteme: Win 98 SE/Me/NT 4.0/2000/XP
Prozessor/RAM: Pentium III/700
Arbeitsspeicher: 256 Mbyte

Fazit
Das Einlesen erledigt Readiris Pro 11 so rasch wie kein anderes Tool. Wegen der Schwächen bei der Texterkennung muss der User aber viel korrigieren.

Gesamtwertung: befriedigend
Leistung (50%): befriedigend
Ausstattung (30%): befriedigend
Bedienung (20%): sehr gut