Napster mit neuen Lock-Angeboten

Netzwerke

Der kommerzielle Online-Musikshop mit dem Namen des P2P-Vorreiters versucht mit angeblichen Gratis-Songs Kunden zu gewinnen.

Der nur noch dem Namen nach mit der legendären Tauschbörse verwandte Online-Musikverkäufer Napster versucht an die Ideale der P2P-Bewegung anzuknüpfen, um womüglich damit gegen die übermächtige Konkurrenz durch Apples iTunes anzukommen.

Und zwar, indem man die Kontrolle “in die Hände der Nutzer” lege, “alle Barrieren niederstürze” und “Musik kostenlos” abgebe, wie die Napster-Pressemeldung jubelt. In Wirklichkeit darf man jetzt Songs fünf mal hören, bevor man dafür bezahlen muss, und einen Windows-PC benutzen, um Musik dauerhaft hören zu können.

Freiheiten wie dauerhaftes Speichern und DRM-freies Brennen wie bei Apple iTunes, sucht der Kunde bei Napster vergeblich. Mit der anzunehmenden Folge, dass Napster wohl vergeblich nach Kunden suchen wird. [fe]

Autor: fritz
Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen