Gemeinsame Software von New York Times und Microsoft

Software

Ein systemunabhängiges Reader-Programm soll digitale Zeitungen leichter lesbar machen und die Darstellung der jeweiligen Bildschirmgröße optimal anpassen.

Microsoft und die New York Times stellten jetzt eine gemeinsame Applikation vor, die auch im nächsten MS-Betriebssystems Vista enthalten sei: Der “Times Reader” passe Text, Grafiken und Fotos einer layouteten Seite — wie eben einer digitalen Zeitung — an jedes Display an, ob Breitbild-TV, Notebook oder mobiles PDA.

Dabei soll der Reader nicht nur statischen Inhalt darstellen, sondern auch kontinuierliche Updates und dynamische Hyperlinks korrekt anzeigen können. Microsoft will für interessierte Unternehmen ein Software Developement Kit anbieten, kündigte Bill Gates bei der Konferenz der American Society of Newspaper Editors an.

Adobe dürfte der Vorstoß weniger gefallen, denn bislang benutzen die Zeitungen unisono Adobes Portable Document Format (PDF). Dem fehlen allerdings die Hyperlinks und Multimedia-Features — noch. [rm/fe]

Autor: fritz
Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen