Microsoft macht satten Gewinn mit Server- und Unterhaltungsprodukten

IT-ManagementIT-Projekte

Microsoft hat aufgrund des starken Server-Geschäfts im dritten Quartal deutlich mehr Umsatz und Gewinn als vor einem Jahr gemacht. Das schätzen Analysten.

Börsen-Analysten freuen sich wieder einmal über Microsofts neueste Geschäftsergebnisse. Den Gewinn schätzen sie – nach 28 Cent vor einem Jahr – auf nunmehr 33 Cent je Aktie. Der Umsatz soll nach 9,62 Milliarden Dollar im Vorjahresquartal bei 11,04 Milliarden Dollar liegen. Genaue Zahlen soll es in Kürze geben.

Für die Server-Sparte erwarten beispielsweise die Analysten von Lehman Brothers einen Umsatzschub von immerhin 16,3 Prozent auf 2,86 Milliarden Dollar. Das gute Geschäft mit Windows Server 2003 R2 sowie SQL Server 2005 könnten aber zum Teil zunichte gemacht werden durch die schwache PC-Nachfrage.

In der Sparte Information Worker, der Microsoft sein Office und die Internet-Portale für webbasierte Geschäftslösungen zuordnet, dürfte der Umsatzanstieg einstellig ausfallen. Das Geschäft mit Office flaue nicht ab, obwohl Office 2007 bereits am Markt erwartet wird, erklärte Microsoft.

Bei den Unterhaltungsprodukten werde sich der Umsatz sogar auf mehr als eine Milliarde Dollar verdoppeln. Die im vergangenen November gestartete Xbox 360 treibt dabei das Geschäft kräftig an. Ob bei der XBox trotz des hohen Umsatzes noch Gewinne anfallen, ist allerdings fraglich: In letzter Zeit häuften sich die Meldungen über Microsofts “Investition” in die Zukunft. (mk)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen