Softwarepiraterie in China noch immer eine Industrie

PolitikRechtSicherheit

Trotz aller Verhandlungen und Beteuerungen ist in China noch immer 90 Prozent aller Software unlizensiert.

Der aktuelle Staatsbesuch des chinesischen Präsidenten in den USA dreht sich zu grossen Teilen um eine Eingliederung Chinas in die Weltwirtschaft. Nur die Perspektiven sind unterschiedlich. Während US-amerikanische Patentbesitzer Lizengebühren für alles erwarten, was in Asien benutzt wird, stehen die Chinesen auf einem sehr viel pragmatischeren Standpunkt. Wie Reuters-Reporter Chris Buckley in Bejing von einem Strassenhändler für unlizensierte Kopien erfuhr, sei man im Reich der Mitte nicht sehr besorgt wegen der internationalen Anstrengungen gegen Softwarepiraterie. Chinesen, so beschrieb der Händler das Problem, seien einfach zu arm, um über solche Probleme nachzudenken. (fe/dd)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen