Microsoft setzt auf Open Source

Open SourceSoftware

Keine Lizenzprobleme mit Open-Source-Produkten – davon ließ sich auch Microsoft
beeindrucken.

Wie Open-Source-Vordenker Eric S. Raymond berichtet, setzt Microsoft die von ihm mit-gestaltete Bibliothek GIFLIB in der neuen Version 3.3 des Grafikprogramms Expression ein. Er versicherte, er bedaure nicht, den Code als Open Source freigegeben zu haben, selbst wenn er jetzt von Open-Source-Gegnern genutzt wird. Microsoft bezog zu diesem Thema laut Newsforge keine Stellung. (fe/dd)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen