BGH-Urteil zu Klingeltönen erwirkt gemischte Reaktionen

MobilePolitikRechtSmartphone

Gestern entschied der Bundesgerichtshof, zu den Download-Preisen von Handy-Klingeltönen müssten zumindest auch die zu erwartenden Download-Zeiten angegeben werden. Marktführer Jamba sieht sich nicht betroffen, denn das Urteil trifft nicht auf die – ebenfalls umstrittenen – Abonnement-Angebote des Anbieters zu.

Der Bund der deutschen Verbraucherverbände hatte mehrere Klingelton-Anbieter bis vor den Bundesgerichtshof gebracht, um zu erwirken, ass die Anbieter, die in Teeny-Magazinen mit “billigen” Preisen für Klingeltöne werben, auch die zu erwartende Downloadzeit und damit die Kosten angeben müssen.

Marktführer Jamba ist das egal: Man biete hier nur Töne zum Fixpreis an, erklärte Jamba-Geschäftsführer Leon de Winter gegenüber Musikmarkt.de. Das Urteil betreffe aber 0190- beziehungsweise 0900-Nummern, die Jamba ohnehin nicht nutze.

Die Abopakete, die Jamba anbietet, sind durchaus umstritten. Zwar erhält jeder Kunde beim Bestellvorgang per SMS eine Antwort-SMS mit Preis, Inhalt und Kündigungs-Möglichkeiten, doch die nötige Bestätigung der Bestellabsicht mit einer weiteren SMS wurde ebenfalls erst nach langen Auseinandersetzungen eingeführt.

Übertragungs- und Netzwerkkosten sind bei Jamba “Teil des Vertrages zwischen Netzbetreiber und Endkunde”, erklärt de Winter, sie würden also netzbetreiber- und tarifabhängig variieren.” Der Jamba-Chef setzt allerdings auf die zunehmend um sich greifenden Flatrates – die Kosten für Downloads würden dadurch zunehmend weniger ins Gewicht fallen. Ein Aus der “wilden Werbung” gibt es nun vor allem für Anbieter mit kostenpflichtigen Telefonnummern. (mk)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen