Studie: Breitband-User lesen lieber online

Netzwerke

23 Prozent der US-Amerikaner informieren sich jeden Tag im Internet. Ist in einem Haushalt ein Breitband-Anschluss vorhanden, so steigt der Wert auf 43 Prozent.

Laut einer Studie des US-Instituts Pew Research Center nennen zwar 60 Prozent der Befragten das Fernsehen als primäre Informationsquelle, das Internet holt aber beachtlich auf. So sind Menschen, die sich im Internet informieren, generell mehr an Nachrichten interessiert. Die beliebtesten News-Portale im Internet sind Online-Ableger traditioneller Medien. 46 Prozent der US-User informieren sich auf den Seiten von CNN & Co, 32 Prozent lesen ihre Lokalzeitung im Netz. Weblogs haben sich als Informationsquelle demnach noch nicht durchgesetzt. Nur neun Prozent der Befragten geben an, Blogs zu lesen. (rm/dd)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen