Vista-Verzögerung: bei Microsoft rollen Köpfe

Software

Grosses Stühlerücken bei Microsoft: weil Vista später kommt, werden Manager ausgewechselt.

Die erneute Verschiebung der Windows Vista Endkunden Version auf Anfang 07 wird firmenintern bereits als grösste Softwarekatastrophe der Technikgeschichte gehandelt.

Jetzt werden Konsequenzen sichtbar: Steven Sinofsky, bisher Leuter der Office-Entwicklung, soll sich zukünftig um Windows und das Internetangebot Windows Live kümmern. Der bisherige Chef der Windows-Entwicklung, Jim Allchin, soll unterstützt von Brian Valentine nur noch dafür sorgen, dass Vista schnellstmöglich fertig wird.

Auch der Security Chef Mike Nash muss seinen Stuhl räumen. Ben Fathi aus der Abteilung Storage und File Systems soll seinen Job machen. Microsoft-Konkurrenten wie Yahoo oder Google freuen sich inzwischen über die eingetretene Verwirrung. [fe]

Autor: fritz
Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen