Microsoft macht der EU neue Vorschläge

PolitikRechtSoftware

Im Streit um die Wettbewerbsbehinderung durch Microsoft kommt etwas Bewegung in die Verhandlungen. Redmond macht neue Vorschläge.

Mit einem neuen Vorschlag zur Einigung will Microsoft die von der EU-Kommission angedrohten täglichen Strafzahlungen in Millionenhöhe vermeiden – und trotzdem nicht alle Forderungen erfüllen.

Statt der von der Kommission verlangten Öffnung der Serverschnittstellen will Microsoft ‘unlimitierten, kostenlosen technischen Support’ für die Lizenznehmer seiner Serverprotokolle zur Verfügung stellen. Das ist zwar wieder etwas ganz anderes als ursprünglich gefordert, wird aber vom Sprecher der Kommission, Jonathan Todd, als ‘konstruktiv’ bezeichnet.

Ende nächste Woche finden die abschliessenden Verhandlungen statt, dann bleibt Microsoft nur noch die für den 24. April angesetzte Verhandlung vor dem obersten EU-Gericht in Luxembourg. [fe]

Autor: fritz
Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen