Interview: Intel gegen DRM

SicherheitSicherheitsmanagement

Intel Viiv soll sich laut dem Chef der Intel Digital Home Group nicht für DRM eignen. Piraterie bekämpfe man effektiver durch bessere Angebote.

Wie Don MacDonald, Digital Home Group General Manager bei Intel, kürzlich bei einer Präsentation der Viiv-Plattform in Australien gegenüber der Presse erklärte, eigne sich die neue Technik seiner Firma nicht für Digitale Restriktion, das Erkennen von Wasserzeichen oder irgendwelcher Media Flags.

Er sähe es auch nicht als Aufgabe von Intel an, sich um die Rechtmässigkeit von Downloadangeboten zu kümmern. Es sei zudem falsch, alle Kunden zu Kriminellen zu stempeln. Der Weg aus dieser Misere bestehe in besserem Angebot, so dass es leichter würde, etwas zu kaufen, als es sich gratis zu besorgen.

Eine solche Klarstellung war bitter nötig geworden, da Intel im Zuge der Diskussion um TPM und andere neue Kryptotechniken mit möglichen negativen Folgen für den Verbraucher in ein zunehmend schlechteres Licht geraten war. [fe]

Autor: fritz
Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen