H.264-Komprimierung
Turbo für HDTV

Workspace

Mit neuen Codecs und passenden Treibern beschleunigen die neuesten Grafikkarten von ATI und Nvidia ab sofort HD-Videos mit H.264-Komprimierung.

Cyberlink im Test

H.264-Komprimierung

Die H.264-Komprimierung ist der kommende Standard für Fernsehen im HDTV-Format sowie für Blu Ray und HD-DVD. Angesichts hoher Hardware-Anforderungen von H.264 bringt es Vorteile, die Grafikkarte bei der Decodierung mithelfen zu lassen. Angekündigt war diese Funktion schon länger, nutzen lässt sie sich aber erst jetzt. Bisher fehlte die passende Player-Software, mit der sich die Hardware-Funktionen der Grafikkarten auszahlen.

Cyberlink stellt PC Professionell kurz vor Redaktions-schluss ein MPEG-4-AVC/ H.264-Decoder-Pack für den PowerDVD-Player zum Test zur Verfügung: Zum Preis von voraussichtlich rund 20 Euro ermöglicht es die Wiedergabe von H.264-codierten Filmen und nutzt erstmals die Hardware-Beschleunigung der aktuellen Grafikkarten von ATI und Nvidia.

Notwendig sind nur noch die passenden Grafiktreiber. Bei ATI-Grafikkarten funktioniert die H.264-Wiedergabe ab Catalyst-Treiber Version 5.13. Für den Test mit Nvidia-Grafikkarten steht ein inoffizieller Beta-Treiber in der Version 83.70 zur Verfügung. Der fertige Nvidia-Treiber soll ebenso wie der Cyberlink-Decoder Anfang März verfügbar sein.


Testergebnis

H.264-Komprimierung

Der Test zeigt die klaren Vorteile des HDTV-Turbos: Die Grafikkarte entlastet den Prozessor wirksam von seiner Rechenlast bei der Wiedergabe von H.264-Videos. Selbst ein schneller Pentium-4/3,0-GHz-Prozessor arbeitet bei der Wiedergabe eines H.264-Videos in 1080p-Auflösung teilweise in Vollauslastung.

Mit der Hardware-Beschleunigung einer Nvidia-Grafikkarte Geforce 7800 GT verringert sich die CPU-Last um rund die Hälfte. Das verhindert ruckelnde Bilder, selbst wenn parallel weitere Anwendungen laufen. Nach der Installation steht der Cyberlink-H.264-Codec auch anderen Playern wie dem Windows Media Player mit Direct-Show-Schnittstelle zur Verfügung. Intervideo will im März für WinDVD ebenfalls einen entsprechenden Codec mit Hardware-Beschleunigung anbieten, ebenso Ahead für die Nero-Suite.