RSA und Panda sperren Hacker-Sites

SicherheitSicherheitsmanagement

Koalition will Hackern gemeinsam das Handwerk legen und blockt einschlägige Websites.

Antivirenhersteller Panda Software und Sicherheitsspezialist RSA Security haben sich Ende der Woche verständigt, einige Websites auszuschalten, auf denen Hacker Bastelanleitungen für Trojaner feilboten.

In den vergangenen Tagen erst tauchte der unbekannte Trojaner Briz.A verstärkt auf. RSA und Panda spürten gemeinsam jene Seiten auf, über die Hacker Anleitungen für Angriffe auf Finanzunternehmen kaufen konnten, und sperrten sie. Das klappte so gut, dass beide Organisationen weiterhin kooperieren wollen. (rm/dd)

Autor: jm.urio
Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen