Cebit: Versöhnlichere Töne bei BenQ

MobileMobilfunk

Nach seinen medialen Drohgebärden zum Auslaufen des Ergänzungstarifvertrags im Juni gibt sich BenQ-Mobile-Chef Clemens Joos zur CeBIT wieder deutlich kompromissbereiter.

Nach einer Meldung des Handelsblatts sieht Joos für die deutschen Produktionsstandorte (Kamp-Lintfort und Bocholt) wieder eine Zukunft. Er stellt allerdings ein paar Bedingungen gegenüber der Belegschaft, gibt sich aber auf der CeBIT deutlich gesprächsbereiter: ?Der Erhalt der Standorte ist auch mir ein persönliches Anliegen.?

Die künftige wirtschaftliche Basis sollen die auf der Messe vorgestellten neuen Handy-Modelle bilden. Mit dem bisherigen Bestellaufkommen sei Joos ?sehr zufrieden?. Immerhin biete BenQ als erster Hersteller weltweit Software-Updates fürs Handy an. Der Nutzer darf sogar selbst jederzeit und ortsunabhängig updaten.

Cebit: Hall 26, Stand C32

Autor: fritz
Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen