T-Online mit schlechtem Ergebnis

BreitbandNetzwerkeTelekommunikation

Europas größter Internetprovider erzielt trotz starkem Wachstum und 1,5 Millionen neuer DSL-Kunden (plus 42 Prozent) rund 100 Millionen Euro weniger Gewinn.

Stattliche 57,5 Prozent der von der Deutschen Telekom im Jahr 2005 neu geschalteten T-DSL-Anschlüsse gehen auf das Konto von T-Online. Der Umsatz des Unternehmes erhöhte sich als Folge daraus um 3,8 Prozent auf 2,1 Milliarden Euro.

Trotzdem schmolz der Vorsteuergewinn auf 373,2 Millionen Euro (Vorjahr 466,6 Millionen Euro) ab. Als Gründe führt T-Online ein verschärftes Wettbewerbsumfeld und massive Preissenkungen bei den DSL-Tarifen ins Feld. Der nachsteuerliche Überschuss reduzierte sich sogar um rund ein Drittel auf 203,8 Millionen Euro.

Allerdings hatte der Markt in den letzten Wochen mit einem noch schlechteren Ergebnis gerechnet. Doch das ist kein Grund für Optimismus, denn Vorstandsvorsitzender Rainer Beaujean warnte gestern, dass sich der Preiskampf im Breitbandmarkt noch weiter aufheizen dürfte. (rm/dd)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen