Handyrechnung führt zu Selbstmord

MobileMobilfunk

Nach dem Selbstmord eines 16-jährigen wollen südkoreanische Mobilfunkprovider Flatrates anbieten.

Erst nach dem Selbstmord eines 16-jährigen Schülers wegen einer Handyrechnung von 3,7 Millionen Won (3200 Euro) wollen südkoreanische Mobilfunkprovider auch Handy-Flatrates anbieten.

Der Jugendliche aus dem koreanischen Iksan nutzte sein Mobiltelefon vor allem für Spiele und vergass darüber die rapide wachsenden Abrechnungsbeträge.

Die nationalen Provider kündigen jetzt eine Obergrenze bei etwa einem Prozent der tödlichen Summe an. [fe]

Autor: fritz
Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen