Transmeta stabilisiert sich weiter

KomponentenWorkspace

Der kleine ehemalige Chiphersteller verkleinert sein Minus und schliesst neue, lukrative Verträge ab.

Seit Transmeta keine Prozessoren mehr herstellt, sondern sich auf die Entwicklung konzentriert, geht es mit der Hi-Tech-Firma aufwärts.

Der Quartalsverlust konnte von 28,1 im Vorjahr auf 2,07 Millionen US-Dollar verringert werden, der Vierteljahresumsatz stieg von 11,2 auf 13,3 Millionen.

Dazu kommt ein erfolgreicher Vertragsabschluss: Toshiba wird die Transmeta Longrun 2 Stromspartechnik in seiner gesamten Halbleiterproduktion einsetzen. [fe]

Autor: fritz
Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen