Windows Vista in acht Versionen

BetriebssystemWorkspace

Das Betriebssystem soll in den USA in sechs verschiedenen Ausführungen auf den Markt kommen. In Europa wird es zudem zwei Varianten ohne Media Player geben.

Auf einer Website, die mittlerweile allerdings nicht mehr zu erreichen ist, enthüllte Microsoft am Wochenende, in welchen Versionen Windows Vista auf den Markt kommen soll. So wird es mit Window Starter 2007 eine abgespeckte Version für so genannte Emerging Markets geben.

Für den Heimanwender sind Windows Vista Home Basic und das mit zusätzlichen Multimedia-Features ausgerüstete Windows Vista Home Premium gedacht, für den Unternehmenseinsatz Windows Vista Business und Windows Vista Enterprise, das zusätzliche Funktionen etwa für Verschlüsselung und Virtualisierung mitbringt.

Das Komplettpaket mit allen Features der einzelnen Ausführungen ist Windows Vista Ultimate. Zudem wird es in Europa, um den Auflagen der EU zu entsprechen, mit Windows Vista Home Basic N und Windows Vista Business N auch zwei Varianten ohne den Windows Media Player geben.

Ein Windows Vista für Tablet PC wird es damit nicht vorgesehen. Gleiches gilt für die Media Center Edition, die allerdings in Vista Home Premium einen Nachfolger gefunden hat. (dd)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen