Studie: Über die Angst beim Online-Shopping

E-CommerceMarketingSicherheitSicherheitsmanagement

Eine internationale Studie kommt zu dem Schluss, dass Konsumenten wie Geschäftsleute sich zwar der Sicherheitsrisiken im Online-Handel bewusst sind, diese aber keinen Grund darstelle, auf das Online-Angebot zu verzichten.

Mit den Themen E-Commerce und Sicherheit beschäftigt sich aktuell die RSA-Konferenz. Dort wurde gestern herausgearbeitet, dass es beim Online-Shopping auffallende Unterschiede zwischen USA und Europa, zwischen Geschäftsleuten und Privatanwendern gebe.

Während 86 Prozent der amerikanischen, britischen und französischen Unternehmen von der Sicherheit ihres Online-Handels überzeugt sind, bewerten deutsche Unternehmen diese Frage weitaus skeptischer. Gerade einmal 64 Prozent gaben einer RSA-Umfrage zufolge zu, dass sie ihre Online-Transaktionen als sicher einstufen.

Bei der Einschätzung der Netzwerksicherheit weichen die Umfrageergebnisse ebenfalls voneinander ab. US-Unternehmen sorgen sich weitaus mehr um die Verletzlichkeit ihres Netzwerks oder betrügerische Datenzugriffe. Und auch bei US-Konsumenten sei die Angst ausgeprägter, Opfer von Identitätsdiebstahl zu werden, berichtete Art Coviello, CEO von RSA Security. (rm/ds)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen