Australische Raubkopierer-Gruppe Risco zerschlagen

NetzwerkePolitikRecht

Risco hatte Software, Spiele und Filme mit einem Marktwert von 6,5 Millionen Dollar “im Angebot”.

Über das Internet verbreitete die Gruppe Filme wie Sin City und Spiele wie Super Streetfighter 2 sowie Software von Microsoft, Intel und HP. Das FBI konnte den Raubkopierering mit Hilfe eines Informanten sprengen. Das berichtet die Nachrichtenagentur AFP.

Neben dem australischen Kopf der Bande müssen sich 19 US-Bürger vor Gericht verantworten; außerdem noch eine Frau aus Barbados.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen