Büro-Razzia: Intel wird Marktmanipulation vorgeworfen

IT-ManagementIT-Projekte

Die südkoreanische Wettbewerbsbehörde FTC durchsuchte die Hauptniederlassung des Chipherstellers in Seoul.

Die staatlichen Aufpasser in Südkorea äusserten den Verdacht, der Halbleiter-Riese Intel habe zu irregulären Praktiken gegriffen, um die Konkurrenz klein zu halten.

Intel händigte den Ermittlern gestern zahlreiche Akten und Dokumente aus, bestätigt Firmensprecher Chuck Mulloy. Auslöser der Aktion war eine Klage von Wettbewerber Advanced Micro Devices.

Auch in der EU wird seit 2001 gegen Intel wegen wettbewerbswidrigen Verhaltens ermittelt. Und in Japan hatte es schon ähnliche Vorwürfe gegeben.

Autor: fritz
Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen