Trekstor mit neuer Netzwerkfestplatte

Data & StorageNetzwerkeStorage

Der Netzwerkspeicher fasst zwischen 80 und 400 GByte Daten. Zwei Geräte können als RAID1-System betrieben werden.

Auf der Cebit zeigt Trekstor mit der DataStation maxi z.ul eine neue Festplatte, die sich dank Netzwerkanschluss leicht ins LAN integrieren lässt. Alternativ dazu lässt sie sich jedoch auch via USB 2.0 wie eine herkömmliche externe Festplatte am PC betreiben.

Die DataStation maxi z.ul kommt im April auf den Markt und speichert je nach Ausführung 80 bis 400 GByte. Das 80-GByte-Modell soll 119 Euro kostet, Preise für andere Kapazitäten teilte Trekstor noch nicht mit.

Mehrere Festplatten lassen sich zu einem großen virtuellen Laufwerk zusammenfassen, zwei Speicher dagegen auch zum Spiegeln des Datenbestandes nutzen (RAID 1).

Die DataStation besitzt ein stabiles Metallgehäuse und kann mittels einer Halterung auch Platz sparend unter der Tischplatte angebracht werden. (dd)

Cebit 2006: Halle 1, Stand A61

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen