Napster schreibt rote Zahlen

NetzwerkeWorkspaceZubehör

Die bekannte Musiktauschbörse ist im zurückliegenden Quartal in die Verlustzone gerutscht. Aufgeben will man jedoch nicht: Bald soll der Mammon wieder sprudeln, Verkaufgerüchte werden energisch dementiert.

Der Musik-Download-Anbieter Napster muss ein Minus von 17 Millionen Dollar (14 Mio. Euro) verkraften. Im Vorjahr war noch ein Gewinn von 12,8 Millionen Dollar (10,5 Mio. Euro) verbucht worden. Der Umsatz des Portalbetreibers stieg auf Jahressicht dagegen deutlich von 12,1 auf 23,5 Millionen Dollar (19,6 Mio. Euro).

Im laufenden Quartal will Napster Erlöse in Höhe von 25 Millionen Dollar erzielen. Daneben bekräftigte das Unternehmen, über genügend Barmittel zu verfügen, um den Betrieb inklusive aller geplanten Aktivitäten bis mindestens Ende 2007 fortführen zu können. Die Gerüchte über einen möglichen Napster-Verkauf, erst an Mirosoft, dann an Google, kamen auf, als das Unternehmen im Vorfeld schon Personal kündigte; sie wurden jedoch allesamt dementiert. (rm/mk)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen