Klage: iPod zu laut

Sicherheit

Wegen möglicher Hörschäden durch zu laute iPods hat ein Mann Apple verklagt.

Ein iPod-Besitzer hat Medienberichten zufolge vor einem US-Bezirksgericht Klage gegen Apple eingereicht. Er wirft dem Computerhersteller vor, der Audioplayer würde mit einer Lautstärke von mehr als 115 Dezibel Hörschäden verursachen. Eine ausreichende Warnung würde jedoch am Gerät fehlen. Er fordert nun Schadensersatz und ein “Sicherheits-Upgrade” für den iPod.

Experten sind allerdings der Ansicht, permanente Hörschäden seien mit dem iPod nicht wahrscheinlicher als mit anderen Audioplayern. Ausschlaggebend sei schlussendlich der User und mit welcher Lautstärke er die Geräte nutzt.

Apple liefert den iPod derzeit mit einer Warnung vor Hörschäden aus. In Frankreich wurde das Unternehmen in einem ähnlichen Verfahren bereits gezwungen, per Firmwareupdate die Lautstärke auf 100 Dezibel zu begrenzen. (dd)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen