Internet auf Schienen
Rollender Hotspot

MobileWLAN

Nun kommen Reisende nicht nur im Flugzeug sondern auch im ICE in den Genuss des Internets.

WLAN-Access-Points im Zug

Internet auf Schienen

Das Internet kommt in den ICE: Nachdem es an Bord von Flugzeugen (siehe PC Professionell 04/2005) bereits mit dem Online-Zugang klappt, werden jetzt auch Züge internettauglich. Im Moment sind sieben der bis zu 300 km/h schnellen ICEs mit WLAN-Access-Points in ihrem Inneren auf der Strecke Köln-Dortmund unterwegs.
Die Access-Points im Zug sind mit UMTS-Sendern des Bahn-Partners T-Mobile verbunden, die die Daten dann per Mobilfunk ins Internet schicken. Zu erkennen sind die sieben Online-Testzüge am auffälligen T-Mobile-Logo (siehe Bild).

Ob es bei UMTS bleibt, wenn das Projekt in den Regelbetrieb geht, ist noch unklar. Experimentiert wird im Moment auch noch mit einer Satellitenanbindung. UMTS hätte den Vorteil, dass über Zusatzantennen auch in Tunnels eine Verbindung möglich ist. Problematisch ist aber die lückenhafte Abdeckung entlang deutscher Bahnstrecken.

Durch Bündeln von UMTS-Kanälen ist ein Zug momentan mit 1,5 MBit/s Down- und 0,5 MBit/s Upstream angebunden. Während der bis August 2006 dauernden Pilotphase soll das Angebot gratis bleiben, danach zwei Euro pro Stunde für T-Com-Kunden kosten. Alle anderen Kunden müssen zwei Euro für 15 Minuten berappen.