Schnurlostelefone strahlen unnötig

NetzwerkeSicherheitSicherheitsmanagementTelekommunikation

Das Bundesministerium für Strahlenschutz warnt vor hoher Strahlenbelastung durch DECT-Telefone.

Schnurlose Telefone mit DECT sind oft die stärkste Quelle hochfrequenter elektromagnetischer Strahlung im Haushalt, weshalb das Bundesministerium für Strahlenschutz (BfS) zum vorsorglichen Verzicht rät. Wer nicht ohne auskommt, der sollte zumindest die Basisstation an einem Ort platzieren, an dem man sich nicht ständig aufhält, und nur kurze Telefonate führen.

Denn erst die neuesten DECT-Telefone erfüllen die Forderungen des BfS und senken die Strahlenbelastung. Ältere und auch die meisten aktuellen Geräte besitzen keine bedarfsgerechte Leistungsregelung und senden stetig mit der gleichen Leistung, egal ob zwischen Basisstation und Handgerät 1 Meter oder 300 Meter liegen. Zudem wird, auch wenn nicht telefoniert wird, ein kontinuierliches Kontrollsignal ausgesendet. (dd)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen