Nochmaliges eiliges Dementi: Suchmaschine bietet nicht für Napster

E-CommerceMarketingNetzwerkeWorkspaceZubehör

An der Nasdaq waren die Titel des Download-Dienstes Napster gestern enorm gefragt. Eine Tageszeitung hatte zuvor von einer Übernahme berichtet – doch zu früh gefreut!

Google Incorporated dementierte vor einigen Stunden entschieden, dass man ein Gebot für den Musikdownloaddienst Napster Inc. abgeben wolle. Das hatte die “New York Post” in ihrer Abendausgabe gemeldet, obwohl sich im Internet bereits das Dementi von Napster verbreitete (wir berichteten dies schon am 26.01.)

Mit seinen Einzeldownloads und dem Download-Abo-Dienst (angeblich 500.000 Kunden) erwirtschaftete Napster im letzten Quartal “nur” einen Umsatz von 23,4 Millionen Dollar (knapp 20 Mio. Euro) bei einem Verlust von 13,6 Mio. Dollar (gut 11 Mio. Euro).

Das bekannte New Yorker Blatt berichtete noch, dass Google künftig mit aller Macht in den Markt für Musik-Downloads dränge. Ein Zusammenschluss mit Napster würde die Firma mit den nötigen Download-Angeboten versorgen – wohl deshalb kochte die Gerüchteküche noch weiter vor sich hin, obwohl schon Napster dementiert hatte. Jetzt sagt auch Google “Njet!” (rm/mk)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen