Nachlässigkeit bei Datensicherheit kostet 15 Millionen

SicherheitSicherheitsmanagement

Der US-Anbieter von Identitätsmanagement ChoicePoint bezahlt für mangelnde Sicherheitsvorkehrungen.

Das US-Unternehmen ChoicePoint, Anbieter von Identitätsmanagement-Systemen, verlor im letzten Jahr bei einem Dateneinbruch 163.000 komplette Datensätze vertrauensvoller Konsumenten.

Die mangelnden Sicherheitsvorkehrungen wurden jetzt von einem US-Gericht mit insgesamt 15 Millionen US-Dollar geahndet, einschliesslich der Zahlungen in einen Fonds für geplünderte Kreditkartenbesitzer.

Zusätzlich muss sich ChoicePoint für die nächsten 20 Jahre Prüfungen durch unabhängige Security-Experten gefallen lassen. [fe]

Autor: fritz
Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen