Strato bietet virtuelle Root-Server mit “RAM-Garantie”

CloudNetzwerkeServer

Im Gegensatz zu virtuellen Servern anderer Anbieter verspricht der Berliner Provider eine Mindestmenge an Arbeitsspeicher, die nicht unterschritten wird.

Unter dem Namen V-PowerServer gibt es bei Strato ab dem 6. Februar Rechner mit Linux-Betriebssystem und Root-Zugang. Dabei laufen mehrere Installationen von Suse 9.3 auf einem Server – “Markenhardware” laut Pressemitteilung. Bei der Virtualisierung setzt der Anbieter auf Virtuozzo.

Es wird zwei Pakete geben – A und C. Die kleine Version für 8,90 Euro im Monat garantiert 128 MByte permanent nutzbaren Arbeitsspeicher, 10 GByte Speicherkapazität und ein Inklusivvolumen von 300 GByte im Monat. Das C-Paket kommt mit 256 MByte Mindest-RAM, 16 GByte Speicher und 400 GByte Traffic.

Zum Start soll es ein besonders interessantes Angebot geben: Wer sich für 12 Monate an Strato bindet, spart die Einrichtungsgebühr in Höhe von 19,90 Euro sowie die Grundgebühr in den letzten drei Monaten der Vertragslaufzeit. (ds)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen